Fundregal zu Wexxel

Fundstabe VbT

Jüngst zurückgelangte KarawaeXpeditio berichtete von allerlei Seltsamen und Anderem in völkischer Hinsicht und hat hierzu ihre Bekenntnisse in jener Abteilung hier zurückgelegt.



[] Akasha I - Königin des Shil-o-Manischen Volkes
Akasha I
[]
[] Jüngst haben wir eine Ecke gerichtet, um auch die fernen Nachbarschaften nach Tikon zu führen und zur Lesung abholdzugeben. Aus dem Fokus der Beachtung ist der kleine matriarchale Stamm der Shil-o-Manen vor vielen Generationen verschwunden. Forschlokierungen ergaben, dass jemals die Stammesleute wanderten und nördlich der Stadt El-Bas durch die Zeit ein Königreich Shil-o-Manien aushuben und besiedelten. Ausserwelchem auch hin und wieder ein neues kleines Siedlungsgebiet um den Oberen See bei Tikon nomadisch bewandert wurde, als nach den Drachenkriegen versprengte Stammesteile sich wieder erblicken liessen.
Blicket nun auf einige frisch erfundene Folianten und Papyri aus dem Königreich Shil-o-Manien - Verbindliches und Verbindungen aus und zum neuen Siedlungsgebiet wird nachgeforscht und zugeliefert hier zu finden sein.

[] [] 'Das wahre Wort'
Auszüge aus dem Glaubenswerk unter besonderer Vernachlässigung des männliches Zweiges.

[] [] 'Kleines Shil-o-Manicum'
Welches von Shil-o-Manien berichtet, wiewohl das ländliche Königreich lange abgeschlossen ward und der Schlüssel erst neulich wiedergefunden wurde.

[] [] 'Kalendarium'
Damit niemand im Lande zu spät komme, findet sich hier eine kleine Einführung.

[] [] 'Auszug über Shil-o-Manien's Königinnen'
Niemand sollte Halbseidenes vermuten, ist dies doch eine einfache Genealogie.

[] 'Die grosse Verheerung'
Stückwerk aus schauerlichen Zeiten nach dem Dante sein Werk verfasste.

[]

...und so kam es, daß sich Amenon, der sich der Große nannte gegen den Himmel wandte und das Antlitz der Mondgöttin Luna verfluchte: „Bist Du größer als Ich, willst Du Dich Mir entgegenstellen? Nennst Dich Göttin und verweigerst das Dir zu Ehren dargebrachte Opfer? Sieh Mich an! Wende nicht ab Deinen überheblichen Blick! Sieh diese Jungfrau, die ich Dir in meiner Großzügigkeit geopfert habe! Ein schwaches Weib bist Du, das wie alle Weiber von einem Manne beherrscht werden sollte!“

Eine Nacht und einen Tag spottete Amenon der Göttin, die ihr Antlitz abgewandt hatte, da das Opfer, welches sie nicht gewollt ihr aufgezwungen war von Männergewalt. Das Volk jubelte derweilen seinem großen Herrscher zu, dem selbst vor der mächtigen Luna nicht bange war. Doch nicht lange währte der Männer Triumph! Dunkelheit überschattete Shil-o-Manien und gar seltsame Geräusche vor den Stadttoren ließen die Bürger erschaudern. Als der Dujin auszutrocknen begann, Sandstürme über das Land fegten und ein fernes rotes Licht aus den Feuerbergen kündete, daß flüssiger Stein an die Oberfläche trat, da wurde es auch dem König bang. Und das Volk fragte: “Oh Amenon, warum schützt Du uns nicht mit Deiner Stärke vor diesem Unbill?“ Amenon schwieg. Schwieg auch, als das Volk ihn vor die Tore Shil-O's trieb, ungeschehen zu machen, was geschehen und ungesagt, was gesagt war.

So verschwand der große Herrscher in der Düsternis, Legenden sagen, Lunas Kraft hätte ihn in einer Wolke aus Diamantenstaub zermahlen. Und erst als alle seine Söhne von mysteriösen Todesfällen dahingerafft oder spurlos verschwunden waren und als letzter Abkömmling eine Tochter den Thron bestieg, zeigte sich Luna besänftigt, der Himmel erstrahlte in neuem Glanz, die Wasser kehrten wieder und das Volk sah, daß nur eine Königin ihr Land nach Lunas Willen regieren solle und ein Mann niemals wieder die Macht an sich reißen dürfe, wer weiß, ob die Göttin sich noch einmal besänftigen ließe.

So steht es hier

   Buch zurückstellen

[] [] 'Neulich auf dem Schneeberg'
Nach langer Abwesenheit kam eine Delegation aus dem Königreich auf die Audienz des früheren Emir Gunbar Tswo. Hier kann nachgelesen werden, warum sie auch wieder lange abwesend bleiben wird.

[] [] 'Die Launen der Königinnenwürde'
Ein rechter Bericht über den Usus der Krönungszeremonie in Shil-o-Manien.

[] Dieser Säulenraum bietet wenige doch hochinteressante Wege ins Weite des Fundregals. Habt Ihr hier doch eine kleine Nische, welche sich über eine Wendelstiege zu dem Fundstaben HtT mit seinen geistigen Belangen bewegt. Ist euch weniger nach den wackeligen Erfahrungen des gusseiseren Wendelns, dann kommet hierdurch über die sanfte, gerade geschliffene Holzrutsche zum Fundstaben HAaB, wohin hier eher Abenteurer und deren Erlebnisse gestellt werden.

Gar schauerliches weiss hier Michael Breitenfellner dem Leser zu präsentieren.

Panta rhei. Das letzte Mal am 4. März 2000.